Freitag, 24 Mai 2019

Jahresbericht Jugendfeuerwehr für das Berichtsjahr 2015

Im Laufe des Berichtsjahres 2015 haben wir, eigentlich wie jedes Jahr, wieder viel erlebt und auch durchgestanden.

Als erstes möchte ich die Stärke der Jugendfeuerwehr und die Entwicklung in der Mitgliederzahl nennen.  Am Anfang des Jahres 2015 hatten wir eine Mitgliederstärke von 26. Davon waren 1 Kamerad weiblich und 25 männlich. Im Laufe des Jahres 2015 hat sich die Mitgliederstärke um 6 reduziert. Dabei ist zu erwähnen, dass wir 5 Mitglieder in die aktive Wehr übergeben haben, davon 1 nach Kating und 4 nach Tönning.  5 sind im Laufe des Jahres neu eingetreten und leider haben wir 1 Austritt aus privaten Gründen zu verzeichnen. Somit sind wir heute, bzw. Ende 2015, 25 Mitglieder, wovon 1 weiblich und 24 männlich. Damit ist auch das Maximum an Mitgliedern innerhalb der Jugendfeuerwehr erreicht.

Zu insgesamt  9 Vorstandssitzungen haben wir uns getroffen, das Ergebnis sieht man im laufenden Berichtsjahr.

Der Schwerpunkt in der feuerwehrtechnischen Ausbildung lag letztes Jahr beim Löschangriff gemäß der Feuerwehrdienstvorschrift 3. Auch die Fahrzeug- und Gerätekunde, sowie die technische Hilfeleistung wurden nicht vergessen. Zusätzlich hatten wir noch einen Erste-Hilfe-Lehrgang mit Maurice von der DLRG. Der Höhepunkt der Ausbildung war die alljährliche Abschlussübung, wobei diesmal mit den anderen Feuerwehren aus der Umgebung ein simuliertes Feuer auf einem großen Hof in der Nähe des Roten Haubargs gelöscht und verletzte Personen gerettet werden mussten. Selbstverständlich haben wir unsere Aufgaben mit Bravour gemeistert.  

Zur Öffentlichkeitsarbeit gehörten für uns dieses Jahr das Aufstellen des Maibaumes, das Kassieren der Parkgebühren und das Waffelbacken im Packhaus. Das Aufzählen der weiteren Unternehmungen im Stadtgebiet würde hier zu weit führen. Wie in den vergangenen haben wir auch an der Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ teilgenommen und dabei einen neuen Höchstbetrag gesammelt. 

Am Anfang des Jahres konnten wir dann bei der Einweihung des neuen Anbaus unseren Jugendraum in Beschlag nehmen. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal besonders bei der Stadt Tönning bedanken, die uns diesen Raum ermöglicht hat.  

Im Sommer wurden wir dann anlässlig des 50 jährigen Jubiläum zu unserer Partnerjugendfeuerwehr Stadtoldendorf ins Zeltlager eingeladen. Unteranderem haben wir das als Weltkurlturerbe bekannte Fahrgusswerk besucht. Weitere Aktivitäten waren eine Stadtreally, ein Besuch des Mammut Parks und ein Ausflug in den Wildpark Neuhaus mit Wolfsrudelfütterung. Bei lautem und heftigem schunkeln zur Schlager Musik, mussten wir leider den Verlust einer unserer Klappbänke hinnehmen. Insgesamt war es trotzdem eine Woche, die uns sehr viel Spaß gemacht hat und bei der wir neue Jugendfeuerwehrkameraden aus anderen Wehren kennengelernt haben. 

Ein weiteres Highlight dieses Jahres war unser 24. Stunden Dienst, den wir dieses Jahr mit dem DLRG-Tönning gemeinsam ausübten. In den einsatzfreien Zeiten bauten wir dann für die Terrasse fünf große Picknicktische. Die Zusammenarbeit klappte bei allen Einsätzen sehr gut.  

Zu dem ganzen Programm fanden natürlich auch Weiterbildungen und Prüfungen statt. Unter anderem die Jugendflamme 1, abgelegt durch 3 Kameraden, die Jugendflamme 2 durch 8 Kameraden, die Flamme 3 mit Truppmann Teil1/2 und die Leistungsspange, die sogenannte kleine Gesellenprüfung, haben 3 Kameraden bestanden.  

Der Abschluss dieses Berichtsjahres war der Weihnachtsausflug der Jugendfeuerwehr nach Hamburg, wo wir uns zunächst mit einem Ikea-Hotdog stärkten und dann ins Jumphouse fuhren. Wir waren danach alle sehr erschöpft, trotzdem war es eine wirklich gelungene Weihnachtsfeier, die mit einem Essen im Hotel Nordfriesland abgerundet wurde.  

Am Ende des Berichts bedanken wir uns bei den Ausbildern Mareike, Alex, Rainer, Volker und Jörg, bei allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Tönning, der Kantine für die Spende, sowie der Stadt Tönning, dem Kreisjugendring, der Nord-Ostsee-Sparkasse, die Firma Elektro Jans und natürlich allen Tönninger Mitbürgern für wieder einmal zahlreiche Spenden.    

Tönning, 30. Februar 2015  

Noah Steimle
Jugendgruppenleiter